Brigitte Cabell Malerei und Steinarbeiten
 
home
Aktuelles
Skulpturen
Malerei
Vita/Ausstellungen
Besprechungen
Kontakt/ Impressum

 

Ausstellungen

 

Brigitte Cabell, geboren in Deutschland, aufgewachsen in Florenz, dort Abitur. Studium der Medizin und Promotion in Freiburg im Breisgau. Bis 2007 Kliniktätigkeit als Internistin und Kardiologin im Landkreis Starnberg. Drei Söhne.

Begleitend zur Klinik immer schon Maltätigkeit,.z. Z. Mischtechniken mit Steinmehl, Collagen, Fundstücken, Pigmente, Acryl auf Leinwand und Papier. Malatelier in der Reismühle in Gauting, zusätzlich freie Malgruppe bei Juschi Bannaski. Besuch mehrerer Kunstakademien im In- und Ausland.
Im Vordergrund stehen seit 16 Jahren Steinarbeiten. Bildhauerausbildung u. a. bei Werner Richter, in der Sommerakademie Salzburg bei Susanne Tunn, Knut Wold und Hubert Maier, Boutros Romhein in Carrara, Steinwerkstatt zuhause. Vertreten im Kunstband internationale Kunst heute 2015 ( Herausgeber Martina Kolle und Ingrid Gardill)
In den letzten Jahren zahlreiche Ausstellungen überwiegend mit Steinplastiken, u. a. in München, Rosenheim, Berlin, Potsdam, Salzburg und Venedig, Florenz 2013 auf der Biennale, 2014 Triennale in Rom, weiterhin in Zürich, Como und Paris, 2015 Ausstellung in Wien, Venedig und Innsbruck, im März 2016 im Museo Crocetti in Rom mit der Ausstellung: Künstler für Italien - Estetica paradisica mit 28 italienischen Künstlern, dort Auszeichnung im Parlament. Regelmässige Bildhauersymposien.

Zu der Steinbildhauerei:
Arbeiten mit Marmor, Serpentinen aus Zimbabwe, Kalkstein und Sandstein. Sie taucht hier in die Jahrmillionen alte Geschichte der Steine ein, tritt in Dialog, der Arbeitsprozess verselbstständigt sich, im Stein schlafende Formen werden herausgearbeitet, Abstraktes sowie abstrahierte Gegenständlichkeit. Sie arbeitet oft ohne Maschinen, lässt bearbeitete Bereiche mit unbearbeitetem Originalstein im Gespräch.

Zu der Malerei
Hier inszeniert sie einen Dialog mit Farben und Formen. Mischtechniken mit Steinmehl, Eisen, auch Fundstücke, Pigmente fügt sie zusammen, erwartet eher ihre Eindrücke, als dass sie etwas aufdrückt. Zur Zeit auch Beschäftigung mit Porträts mit Darstellung von Gemütsbewegungen und Charaktereigenschaften.